Geschichte der Binzer Kapelle


Der Wiener Professor Wilhelm Bong gründete 1924 in Binz ein katholisches Kinderferienheim, das allerdings nur im Sommer mit verschiedenen Gruppen belebt war. Schon 1925 wurde auch ein kleiner Kapellenbau eingeweiht. Im Ort selbst gab es aber nur eine einzige katholische Familie. Im Sommer wurde der Gottesdienst durch Urlaubspriester gehalten, im Winter in unregelmäßigen Abständen von Bergen aus. Erst als in den 30er Jahren das riesige KdF-Heim in Prora gebaut wurde, zogen katholische Bauarbeiter und Architekten mit ihren Angehörigen nach Binz. Prof. Bong war ein beliebter Prediger. Er starb 1938 und wurde auf eigenen Wunsch auf dem Binzer Friedhof unweit der Kapelle begraben.

Für die hier vor allem aus dem Sudetenland und Ostpreußen einströmenden Vertriebenen wurde im März 1946 Kaplan Karl Heinz Möbius (1946-54) nach Binz berufen und mit etwa 1000 Katholiken eine Lokalie begründet. Vertriebene Borromäerinnen, die zunächst in einem staatlichen Altenpflegeheim tätig waren, dann aber nicht der Aufforderung des Bürgermeisters folgten, das Ordensgewand abzulegen und in die SED einzutreten, nahmen im Pfarrhaus Quartier. Sie blieben offiziell bis zum 31.12.1978, konnten aber aufgrund des Jahrhundertwinters 1978/79 erst einige Wochen später umziehen.

Außenstationen waren u.a. Sellin und Putbus (später Garz zugeordnet), aber auch Göhren und Thiessow. 33 Jahre lang, von 1963-96, wirkte Pfr. Kurt Ponikewski in der Gemeinde. Unter ihm wurde die Kapelle 1965/66 vergrößert. Sie ist ein schlichter langgestreckter Flachbau ohne architektonische Besonderheiten, geweiht der "Stella Maris", der Gottesmutter als Stern auf dem Meer, der dem Schiffer Orientierung gibt. 1997 wurde eine restaurierte Marienfigur eines italienischen Meisters von Ende des 19. Jh. wieder im Altarraum aufgestellt. In der nächsten Zeit ist eine Erweiterung der Kapelle geplant.

Die Gemeinde wurde 1949 seelsorglich und 1956 vermögensrechtlich selbständige Kuratie. Seit 1.9.1999 gehört sie mit heute etwa 300 Katholiken zur katholischen Kirchengemeinde auf der Insel Rügen, zuständig sind der Pfarrer von Bergen und ein Diakon, der seit 1995 im Pfarrhaus wohnt. Nach Umbauarbeiten bietet dieses auch Urlaubern Platz. Da die Zahl der Touristen und Erholungssuchenden in den letzten Jahren immer mehr anstieg, ist die Seelsorge und die Organisation der Gottesdienste in der Saison auf die Mithilfe von Urlaubsgeistlichen angewiesen.



(C) 2008 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken